Cookie Hinweis
Ich verwende Cookies auf dieser Webseite und manchmal ess' ich auch welche.
x

Griechisches Olivenöl

Olivenöl ist das grüne Gold unter den griechischen Spezialitäten. Es ist nicht nur wegen seines vorzüglichen Geschmacks bei Hobbyköchen und Gastronomen beliebt. Auch die gesundheitsförderlichen Eigenschaften überzeugen die Fans von naturreinem griechischem Olivenöl.

Das mediterrane Klima in Griechenland und die vielen Sonnenstunden dort sind ideal für die Reifung von hochwertigen Oliven. Die jahrtausendlange Erfahrung der Griechen bei der Herstellung von bestem Olivenöl fließt genauso in die Produktion mit ein, wie die heutzutage üblichen hohen Qualitätsstandards. Die hier angebotenen Olivenöle werden ausschließlich in modernsten Produktionsanlagen mit höchsten Hygienestandards und streng nach den geltenden EU-Verordnungen für Olivenöl hergestellt.

In meinem Onlineshop findest du also nur hochwertige Olivenöle aus Griechenland direkt vom Erzeuger in Spitzenqualität. Hole dir das mediterrane Flair nach Hause.

Und das Beste ist: Du kaufst hier alles versandkostenfrei!

mehr...
Seite 1 von 1
Artikel 1 - 7 von 7

Verwendung

In der Küche ist Olivenöl vielseitig einsetzbar. Ob du es in der kalten Küche oder für warme Speisen verwendest, entscheidest du ganz allein. Es eignet sich wunderbar zur Verfeinerung von Salaten indem du es pur darüber träufelst oder als Grundlage für leckere Dressings und Dips. Du kannst es auch als Würze über warme Speisen geben, um dadurch den Geschmack noch einmal extra hervorzuheben.

  • mediterrane warme und kalte Gerichte
  • für Salate als Dressing oder Dips
  • als Bratöl zum Anbraten, Frittieren und Kochen
  • als Butterersatz zum Backen
  • zur Verfeinerung von Fleisch, Fisch & Gemüse
  • zum Einlegen zum Beispiel von Feta Käse
  • zur Pflege von Gesicht, Körper und Haaren

Olivenöl zum Braten

Möchtest du Olivenöl zum Braten verwenden, dann achte bitte unbedingt darauf, dass es sich um ein gefiltertes Olivenöl der höchsten Qualitätsstufe "nativ extra" handelt. Denn beim Anbraten mit ungefiltertem Öl verbrennen die darin enthaltenen Schwebstoffe und es entstehen krebserregende Subtanzen.

Ansonsten eignet sich natives Olivenöl extra entgegen der vorherrschenden Meinung hervorragend zum Anbraten, Frittieren, Kochen und Backen. Denn der hohe Anteil von einfach ungesättigten Fettsäuren und die vielen Antioxidantien in nativem Olivenöl extra schützt das Bratgut vor dem Verbrennen.

Bewertungen & Kundenerfahrungen

Olivenanbau Regionen in Griechenland

Die Oliven für die hier angebotenen Olivenöle stammen von der Insel Kreta und der Halbinsel Peloponnes. Das sind zusammen mit den Ionischen Inseln die größten Anbaugebiete. Sie machen insgesamt ca. 80 % der griechischen Olivenölproduktion aus.

Diese Regionen sind mit einer langen Tradition im Olivenanbau verbunden. Sie sind für Olivenöle von hervorragender Qualität bekannt.

Griechische Anbauregionen (mit anteiligem Produktionsvolumen) und Haupt-Anbaugebiete:

  • Halbinsel Peloponnes (ca. 37 %)
    • Messenien (Kalamata)
    • Elis (Ilia)
  • Kreta (ca. 30 %)
    • Iraklion
    • Chania
    • Sitia
  • Ionische Inseln (ca. 12 %)
    • Korfu
  • Chalkidiki Halbinsel
  • Ägäische Inseln
  • Westliches Festland

Das vorherrschende mediterrane Klima mit seinen vielen Sonnenstunden und mäßigem Niederschlag ist ideal zum Heranreifen von qualitativ hochwertigen Oliven. Nicht nur auf Kreta und Peloponnes, sondern in ganz Griechenland werden deshalb sehr viele Spitzenöle produziert. Das liegt auch an der jahrtausendlangen Erfahrung im Olivenanbau und der Herstellung von Olivenölen.

Olivensorten für griechisches Olivenöl

Es gibt ca. 140 erforschte Olivensorten in Griechenland. Davon werden jedoch nur ein Bruchteil für den kommerziellen Olivenanbau verwendet. Es gibt sowohl sortenreine als auch gemischte Olivenöle. Diese Kompositionen ergeben zumeist einen ganz besonderen Geschmack.

Man unterscheidet in Tafeloliven und Öl-Oliven. Das sind einige der wichtigsten Oliven für die Olivenölgewinnung:

Koroneiki

Sie ist die Königin unter den Öl-Oliven. Es ist eine vergleichsweise kleine Frucht und sie wird hauptsächlich auf Kreta und Peloponnes kultiviert. Aus ihr werden die weltbesten Olivenöle gewonnen. Das Öl schmeckt sehr fruchtig und etwas zitronig und hat einen intensiv frischen Duft.

Diese Olive ist nicht nur geschmacklich ein Sieger, sondern hat auch einen hohen Anteil an gesunder Ölsäure. Koroneiki Olivenöl hat außerdem einen hohen Polyphenolgehalt und ist deshalb nochmal extra gesundheitsfördernd.

Sie macht ca. 60 % der griechischen Öl-Oliven aus und wird auf Kreta auch als Tafelolive verwendet.

Erntezeit: Anfang Oktober bis Dezember.

Athinolia

Diese Olive reift langsamer als die Koroneiki. Sie wird deshalb nicht schon ab Oktober, sondern erst ab Dezember bis Anfang Januar geerntet. Die Frucht ist mittelgroß und hat eine ovale Form.

Im Geschmack sind die Olivenöle aus Athinolia Oliven milder und weniger scharf sowie nicht ganz so bitter wie Öl aus der Koroneiki Olive.

Wenn man die Athinolia und Koroneiki Oliven mischt, erhält man ein extra natives Olivenöl mit vollmundigem Körper und einem ausgewogenen und komplexen fruchtigen Geschmack.

Manaki

Manaki Oliven sind etwas großer als die Koroneiki Oliven und haben eine ovale Form.

Das aus ihnen gewonnene Olivenöl hat einen reichhaltigen fruchtig-milden Geschmack. Er erinnert an reife Früchte wie Äpfel, Tomaten und manchmal auch an Mandeln.

Erntezeit: Ende Oktober bis Anfang Januar.

Kolovi

Diese Sorte wird hauptsächlich auf der ägäischen Insel Lesbos angebaut. Diese Olive ist von mittlerer Größe und reift von Anfang November bis Januar.

Sie hat viele gesunde phenolische Inhaltsstoffe und deshalb schmeckt das Olivenöl reichhaltig und stark-fruchtig.

Geschmack von griechischem Olivenöl

Das Aroma von griechischen Olivenölen hängt auf der einen Seite von den verwendeten Oliven und auf der anderen Seite vom Erntezeitpunkt ab.

Kräftig, intensiv-fruchtig und mit merklichen Bitter- und Schärfe-Noten schmecken Olivenöle aus Koroneiki und Kolovi Oliven. Olivenöle, die aus Manaki oder Athinolia Oliven gewonnen werden, sind meist etwas milder, manchmal auch etwas süß und weniger scharf-bitter im Abgang. Es gibt auch Mischungen aus mehreren Oliven. So entstehen dann feinste Olivenöl Kompositionen, welche die besonderen Merkmale der einzelnen Olivensorten miteinander kombinieren.

Oliven, die früh in der Saison geerntet werden ergeben ein Olivenöl mit einen intensiv-fruchtigen Geschmack. Das liegt daran, dass sie dann meist noch grün sind und dadurch noch viele sekundäre Pflanzenstoffe wie Polyphenole und Antioxidantien beinhalten. Diese Inhaltsstoffe sind sehr gesund und machen den bitteren und scharfen Nachgeschmack im Öl aus.

Wenn die Oliven spät geerntet werden, wird daraus ein Öl, welches milder, leichter und weniger scharf-bitter schmeckt.

Olivenöl Produktion in Griechenland

In der Erntesaison 2018/2019 wurden insgesamt 225.000 Tonnen Olivenöl in Griechenland produziert. Damit lag Griechenland auf Platz 3 hinter Italien (265.000 t) und Spanien (1.598.900 t).

Für die neue Saison 2019/2020 wird mit einem Ertrag von etwa 240.000 Tonnen gerechnet. Optimistische Schätzungen gehen sogar von 280.000 bis 300.000 Tonnen aus.

Die Hersteller rechnen für die neue Saison nicht nur mit einer größeren Quantität, sondern auch mit einer höheren Qualität des Olivenöls als letztes Jahr. Bis jetzt gab es nämlich keine Infektionen der Oliven durch die gefürchteten Olivenfliege. Das spiegelt sich auch in die Qualität wider:

  • geringerer Säuregehalt
  • höherer Polyhenolgehalt
  • mehr Antioxidantien

Seit 1990 wurde das meiste Olivenöl in der Saison 1998/1999 (473.000 t) und in 2013/2014 das wenigste (132.000 t) produziert.

Qualität von griechischen Olivenölen

Es gibt 3 Qualitätsstufen für native (also naturbelassene) Olivenöle. Das sind

  • natives Olivenöl extra,
  • natives Olivenöl und
  • Lampantöl,

wobei das native Olivenöl extra die höchste Güteklasse darstellt.

In Griechenland beträgt die Produktion von nativem Olivenöl extra etwa 80 % an der gesamten Olivenölproduktion. In Italien hingegen ca. 65 % und in Spanien nur ca. 50 %. In vielen Produktionsländern außerhalb der EU beträgt der Anteil nur etwa 10 % oder weniger.

Das heißt, die Chancen stehen gut, dass es sich bei einem Olivenöl aus Griechenland um eines der höchsten Qualitätsstufe handelt.

Häufige Fragen und Antworten

In Griechenland werden einige der besten Olivenöle der Welt produziert. Griechische Olivenöle haben im Jahr 2018 insgesamt 439 Awards bei Olivenölwettbewerben gewonnen. Das macht Platz 3 hinter Spanien (1.177 Awards) und Italien (1.723).

Bei der Qualität kommt es vor allem auf den Anteil freier Fettsäuren an. Dieser darf bei der höchsten Qualitätsstufe (nativ extra) 0,8 % nicht übersteigen. In Griechenland beträgt der Anteil der Produktion an nativem Olivenöl extra ca. 80 %. Das ist der höchste Wert weltweit.

Hier kommt es neben einer hohen Qualität auch auf den eigenen Geschmack an.

Es sollte die höchste Qualitätsstufe "nativ extra" sein, in einem dunklen Behälter verkauft und nicht naturtrüb sein. In einer hellen Flasche altert das Öl schneller und auch die Rückstände in trübem Olivenöl sorgen dafür, dass es schneller ranzig wird.

Für Olivenöl Einsteiger ist ein milderes Öl bspw. aus Manaki oder Athinolia Oliven geeignet. Stärkere Öle werden z.B. aus Koroneiki oder Kolovi Oliven gewonnen.

Wenn du dir nicht sicher bist, starte am besten mit einem milderen Olivenöl wie dem Mycenaean.

Griechisches Olivenöl kannst du wie jedes andere Olivenöl hervorragend zum Braten benutzen. Achte bloß darauf, dass es eins der höchsten Qualitätsstufe "nativ extra" und gefiltert ist.

Die vielen einfach ungesättigten Fettsäuren und die hohe Anzahl an Antioxidantien im Olivenöl schützen das Öl und auch das Bratgut vor dem Verbrennen.

Wusstest du, dass in Olivenöl gebratenes Gemüse gesünder ist als gekochtes?

Denn durch das Braten in Olivenöl gehen die wertvollen Inhaltstoffe wie Polyphenole und Vitamin E in das Bratgut über.

Das kommt auf die einzelnen Olivenöle drauf an. In jedem der beiden Länder werden erstklassige Olivenöle hergestellt. In 2018 haben griechische Olivenöle bspw. 439 Preise bei Olivenölwettbewerben gewonnen, italienische hingegen 1.723. Hier sollte man aber auch schauen wie viele Olivenölhersteller aus den beiden Ländern teilgenommen haben, um die Zahl ins richtige Verhältnis zu setzen.

In Italien wird ca. 65 % Olivenöl der besten Qualitätsstufe "nativ extra" produziert und in Griechenland ca. 80 % (Anteil an der Gesamtproduktion von Olivenöl des Landes). Hier sieht das Bild wiederum etwas anders aus.

Wenn du italienisches Olivenöl kaufst, dann achte bitte darauf, dass es auch in Italien hergestellt wurde und die Oliven dort geerntet wurden. Das kannst du auf dem Etikett nachlesen. Es kommt nämlich häufig bei vermeintlich italienischen Marken vor, dass diese Mischungen aus Olivenölen der EU und Nicht-EU sind.